Kindheit mit Kunstherz und Klinikaufenthalt

Kinder sind aktiv: Sie spielen, toben und entdecken ständig Neues. Kinder mit einer Herzinsuffizienz sind in ihrem Entdeckungsdrang allerdings stark eingeschränkt: Ihr Kreislauf wird nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Um die Herzkrankheit zu bekämpfen, wird zunächst auf eine medikamentöse Behandlung gesetzt – die bei schwerkranken Patienten leider nicht immer ausreicht. Sie müssen in ihrem jungen Alter auf ein Spenderherz warten. Da die Wartezeit auf ein Spenderorgan oft sehr lange dauert, wird diese Zeit mit Herzunterstützungssystemen überbrückt.

Dabei werden die jungen Patienten stationär mit Hilfe einer extrakorporalen Blutpumpe versorgt, welche permanent mit dem natürlichen Herzen verbunden und an eine Antriebseinheit angeschlossen ist. Sie sind also ständig über einen Schlauch mit dem Antrieb verbunden. Ohne überhaupt richtig zu verstehen, warum sie nicht – wie andere Kinder – einfach loslaufen und spielen können, sind sie an einen festen Ort gebunden. Speziell für die Bedarfe der Kinder wurde daher die Antriebseinheit EXCOR® Active der Firma Berlin Heart entwickelt: Der neue Antrieb ermöglicht den kleinen Menschen, sich uneingeschränkter zu bewegen. Wir haben mit unserer Kerndisziplin Industrial Design zu dieser enormen Flexibilität beigetragen.

EXCOR® Active – 2020 erstmals am Deutschen Herzzentrum Berlin DHZB eingesetzt.

Nutzerfreundliche „Weltsensation“

Eine hohe Presseresonanz für das neue System unterstreicht die Bedeutung und das öffentliche Interesse an dem Thema. Vom Deutschen Ärzteverlag bis zur BILD: Der Antrieb wurde von einigen Redaktionen thematisiert und wird beispielsweise als „Weltsensation“ (BILD) beschrieben. Das ist kein Wunder: Die neue Einheit bringt im Vergleich zum vorherigen Antrieb viele entscheidende Vorteile für die Beteiligten mit sich. Das mobile Gerät bietet den Kindern und deren Familien die Möglichkeit, Ausflüge und Spaziergänge auf dem Klinikgelände zu unternehmen. Je nach Alter des Kindes lässt sich das handgepäckgroße System an einem speziellen Baby-Buggy befestigen oder auf einem Caddy transportieren. Die Akkus sorgen für mehr Mobilität und Sicherheit für unterwegs: Die Akkulaufzeit beträgt zwischen fünf und sieben Stunden anstatt der vorher möglichen 30 Minuten.

15 anstatt 95 kg

Zusätzliche Absicherung bieten Back-Up Akkus und eine im neuen Antrieb integrierte Notfallbatterie. Die redundanten Spindelantriebe des EXCOR® Active  können sich im Falle einer technischen Störung gegenseitig ersetzen. Das Laden der Akkus ist sowohl innerhalb des Antriebes als auch über eine externe Ladestation möglich. Der Ladezustand kann jederzeit abgelesen werden. Da die mobile Einheit nur 15 kg anstatt der stationären 95 kg wiegt, wird ein weitgehend flexibler Umgang ermöglicht: Das handhabbare System ermöglicht grundsätzlich die Nutzung durch Laien auch außerhalb der klinischen Einrichtung. Aber auch in der Klinik wird die Betreuung der Kinder erleichtert. Ein Ultraschall-Sensor misst den Blutfluss und trägt zum Alarm- und Interventionsmanagement bei, indem technische und klinische Werte permanent überwacht und mit den patientenindividuellen Voreinstellungen abgeglichen werden. Der nutzerfreundlichen Handhabung des Systems dient ein Panel-PC mit Touchscreen, auf dem jederzeit wichtige Informationen und Vitaldaten abgerufen werden können.

EXCOR® Active Herzunterstützungssystem – wiegt nur 15 kg!

Entscheidender Beitrag zur Lebensqualität

Das Design des Antriebs ist wesentlich für dessen Einsatz. Ein freundliches Aussehen ist vor allem für Kinder in ihrem Klinikalltag von großer Bedeutung. Statt mit einem großen, kastenförmigen Gerät sind sie nun mit einer kleinen Antriebseinheit verbunden, deren Oberfläche bewusst abgerundet und robust gestaltet wurde.

Der Alltag von herzkranken Kindern und ihren Familien wird durch die Krankheit geprägt. Für uns war es somit eine besondere Motivation, einen Beitrag dazu leisten zu können, dass junge Familien ihren Tagesablauf flexibler gestalten können. Neben dieser Motivation hatten wir ein besonderes Bewusstsein für den Wert des Designs dieses außerordentlichen Geräts: Aufgrund der Risikoeinstufung des Medizinprodukts in Klasse 3 ging es bei unserer Arbeit um weit mehr als ein freundliches Aussehen. Wir konnten trotz der Erfüllung einer Vielzahl technischer und sicherheitsrelevanter Anforderungen ein wirklich sensitives und nutzerfreundliches Design mitgestalten.

EXCOR® Active mit Buggy

Mit EXCOR® Active können die Patienten trotz Kunstherz und Klinikaufenthalt spielen, laufen und die Natur genießen. So wird insbesondere bei kleinen Kindern und Babys die altersgerechte Entwicklung während der Therapie gefördert. Durch die optimierten Produkteigenschaften und die dadurch gewonnene Mobilität werden Kinder, Eltern und Klinikpersonal entlastet und die Lebensqualität von Familien wird insgesamt verbessert.

Wir freuen uns, dass unser intensiver Einsatz im Design nun dabei hilft, das Leben vieler kleiner Menschen zu verbessern.

Vordenker-Projekt 6 | AlliGo. Was tun bei Anaphylaktischem Schock?
Vordenker-Projekt 5 | Laryngoskop - medizinische Abfälle reduzieren.

Jule

Jule schreibt über Designprozesse und unsere Projekte im Bereich Medical Design.

Originally written by Jule Opp, 08. Oktober 2020. Last updated 02. November 2020

Schreibe einen Kommentar

Ja, ich bin mit der Speicherung meiner Daten zur Veröffentlichung des Kommentars einverstanden. Grundsätzlich werden meine Daten nicht an Dritte weitergegeben. Das finde ich gut. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gesehen und bin damit einverstanden.

×

Get our chinese newsletter

Want the latest and greatest from our blog straight to your inbox? Simply sign up!


×

Newsletter registration

We have sent you an email with confirmation link.
Please also check the spam folder.